Die eindrucksvolle Solarfassade am Betriebsgebäude des innovativen Energieversorgungsunternehmens NetZulg AG ging in Steffisburg als erste Solarfassade ans Netz. Die Solarspezialisten der alenso AG überzeugten das Energieversorgungsunternehmen durch ihre langjährige Erfahrung rund um erneuerbare Energielösungen und dem optimalen Solarfassadensystem.

Regionale Nachhaltigkeit

Die NetZulg AG hat sich nachhaltige Energieproduktion in Kombination mit Energieeffizienz schon länger zum Ziel gesetzt und fördert zum Beispiel bereits seit 1991 Solaranlagen im Versorgungsgebiet Steffisburg. Selber betreiben sie acht Photovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung von 400 kWp. Über 100 kWp sind alleine auf dem Dach und der Fassade des Betriebsgebäudes installiert. Dank des Engagements der NetZulg AG weist Steffisburg eine der höchsten Dichte an Solaranlagen auf.

«100% Made in Thun»

Ganze 150 Hochleistungsmodule zieren die 160 m² grosse und südlich ausgerichtete Solarfassade. Die Anlage produziert jährlich rund 22‘000 kWh saubere Energie. Der Sonnenstrom wird direkt im Firmengebäude und im umliegenden Stromnetz der NetZulg genutzt. Das bewährte 3S MegaSlate® Fassadensystem wird zu 100% in Thun hergestellt und garantiert höchste Schweizer Qualität und maximale Energieerträge.

 

Höchste Wintererträge

Solarfassaden werden heute gebäudeintegriert montiert und garantieren über Jahrzehnte besten Witterungsschutz sowie jede Menge Sonnenenergie. Bei tiefem Sonnenstand in den Wintermonaten sind Solarfassaden optimal zur Sonne ausgerichtet und produzieren im Vergleich zu Dachanlagen massiv mehr Energie. Die Fassadenmodule sind auch im härtesten Winter schneefrei und nutzen zusätzliche Lichtreflektionen im Schnee.

Kompetente Beratung und zügige Umsetzung

Die Planungs- und Installationsarbeiten für die innovative Fassade wurden von den Solarprofis der alenso AG und dem Metall- und Stahlbauunternehmen Comvit Industriebau AG ausgeführt. Eine Herausforderung stellte die Anbindung an die bestehende Fassade in Bezug auf die statische Auslegung der Stahlkonstruktion und des Windverbands. Die Planung des Stahlbaus wurde anhand des Modulrasters erstellt und ermöglichte eine speditive und robuste Montage der Solarmodule. Hohe Umgebungstemperaturen oder allfällige Verschattungen der Module und somit tiefere Energieproduktion sind für diese Fassade kein Thema: alenso hat die Anlage mit Leistungsoptimierer von SolarEdge ausgerüstet und zudem ist jedes Modul bei dem MegaSlate® Solarsystem einzeln hinterlüftet.

 

 

Referenz als PDF:

Referenzbericht_Fassade NetZulg_DE_web_190327 

 

 

 

Unsere Fachpartner + Partner: